Mein Parlamentarier-Website-Rating 2008

Ich habe mir die Mühe gemacht, alle 248 Websites (sofern vorhanden) der Schweizer Parlamentarier abzuklappern. Ich habe sie nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Umfang: Wie gut kann man sich ein Bild machen über die Person und ihre Arbeit? (zählt doppelt)
  • Aktualität: Sind die Inhalte aktuell? Werden aktuelle Themen aufgenommen? (zählt ebenfalls doppelt)
  • Design und Bedienung: Sieht es professionell aus oder selbstgebastelt?
  • Interaktivität: Können Besucher sich beteiligen? Gar ihre Meinung veröffentlichen?

Beobachtungen:

  • Viele Webseiten sind unprofessionell gemacht. 73 Websites sind im Punkt «Design/Bedienung» mindestens «gut», das heisst, einigermassen professionell. 108 Websites sehen handgestrickt aus und bekamen bei diesem Kriterium höchstens ein «genügend».
  • Erst wenige Parlamentarier nutzen das Internet als echte Mehr-Weg-Kommunikation. Zwar haben fast alle ein Kontaktformular oder wenigstens eine Mailadresse im Angebot. Eintreffende Meinungen zu veröffentlichen getrauen sich aber die wenigsten (17 an der Zahl).
  • Viele Parlamentarier denken wohl nur von Wahl zu Wahl. So hören vielerorts die Einträge unter «Aktuell» im letzten Herbst auf. Peinlich ist ein durchwegs sehr beliebter Bereich «Agenda», die beim allergrössten Teil leer oder mit vergangenen Terminen gefüllt ist. Liebe Parlamentarier – ich wusste gar nicht, dass ihr alle auf der faulen Haut rumliegt?
  • Viele Informationen werden nur schlecht für das Internet zubereitet: Lange Texte ohne Abstract, die man kaum am Bildschirm lesen kann, oder gar Verzeichnisse von PDFs, die man mühsam herunterladen müsste, um dann im ersten Satz zu merken, dass es nicht das ist, was man gesucht hat.
  • 63 Parlamentarier haben keine eigene Website. Das ist manchmal besser als eine schlechte. Manche von ihnen sind in Exekutivämtern und stellen sich auf der Website der entsprechenden Regierung vor. Diese habe ich nicht bewertet.

Es gibt aber auch Lichtblicke, die einen Besuch wert sind – die Sieger:

Ebenfalls eine besondere Erwähnung haben verdient:

Und hier noch die Lachnummern:

Nein, ich kann nichts dafür, dass sie alle derselben Partei angehören!

Last, but not least, gibt es da noch Antonio Hodgers, GPS, GE – der hat zwar keine Website, dafür ein Facebook-Profil!

Wer sich für die genauen Resultate interessiert – voilà: Die ganze Liste (CSV)

2 Gedanken zu „Mein Parlamentarier-Website-Rating 2008“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.