Tschau Sämi – der Gescheitere gibt nach

«De Gschiider git naa, de Esel blibt stah.» Ich lass mich mal auf die Äste hinaus und prognostiziere, dass Bundesrat Samuel Schmid dieses Sprichwort zu Herzen nehmen wird. Er wird díe Verantwortung übernehmen, die die SVP verweigert zu übernehmen: die Verantwortung für das Land und die Armee. Er wird demnächst seinen Rücktritt bekannt geben, und wenn er es geschickt macht, wird am Schluss die SVP als Esel dastehen.

4 Gedanken zu „Tschau Sämi – der Gescheitere gibt nach“

  1. hm, das würde ja bedeuten, dass politik keine eigenen gesetzmässigkeiten kennen würde, dass politik was für gescheite und nicht gescheiterte ist, gell – wenig beruhigend, der blick ins benachbarte und etwas entferntere (polit-) ausland

  2. – in israel hält sich ein premier trotz sechs (6) polizeilichen ermittlungsverfahren wg. korruptionsverdacht knappe 2 jahre wacker an der macht
    – in italien verspricht ein politunternehmer-clown die rettung der nation, und schafft es vielleicht gerade mal, alitalia vorderhand dem untergang zu retten
    – in russland setzt einer einen premier nach seinen gutdünken ein und der rest der welt schaut munter zu
    – in china bejubeln wir die olympischen spiele, beruhigen unser gewissen mit ein paar ach‘ so bösen berichten über menschenrechtsverletzungen
    – die liste lässt sich munter vervollständigen
    et voilà, politik folgt anderen gesetzesmässigkeiten als bloss „dem wohl der nation“, den interessen der wählerschaft – weshalb sollte die schweiz diesbezüglich einen sonderstatus für sich in anspruch nehmen?

  3. OK, danke vielmals für die Erklärungen. Es lassen sich aber genauso auch positive Beispiele aufzählen. Es gibt durchaus Politiker, die ihre Person der Sache unterordnen, und es trotzdem weit schaffen. Nicht nur, aber auch in der Schweiz. Vielleicht bin ich etwas gutgläubig, aber ich habe das bei Schmid noch nicht aufgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.