Bitte erfinden: die Sorry-Hupe

Heute machte ich wieder mal Bekanntschaft mit einem Strassenrowdy: Ein Lastwagen bog auf meiner Höhe von links kommend in meine Spur ein. Da ich mit dem Velo die nächste Strasse links abbiegen musste, spurte ich kurz vor dem Lastwagen, der etwa gleich schnell fuhr, links ein. Schliesslich lass ich mir nicht einfach den Vortritt wegschnappen. Und was macht der Chauffeur? Er hupt.

Ich habe da eine Idee: Die Autos und Lastwagen sollten neben der normalen Hupe noch eine zweite haben, die einen Sorry-Sound von sich gibt. Und vielleicht noch eine dritte, die „Danke“ kommuniziert. Denn: Es trägt zu Aggressivität auf unseren Strassen bei, dass man mit der Hupe zwar „du Tubel“ ausdrücken kann, aber nichts Nettes oder Versöhnliches.

Der geschilderte Lastwagen-Chauffeur hätte zwar die Sorry-Hupe nicht benützt, aber angebracht wäre es gewesen. Und, ich gebe zu, ich hätte mit meinem Fahrrad auch schon mal ein Sorry-Signal brauchen können.

2 Gedanken zu „Bitte erfinden: die Sorry-Hupe“

  1. … ja, ja, in israel ging soeben yom kippur zu ende: am höchsten jüdischen feiertag bleiben autos, motorräder und töfflis 24 stunden stehen, nüt isch mit verkehr. — wie wär’s, mal wieder den versuch eines autofreien sonntags oder so wagen? käme sicher auch den verarmenden bankern mit ihren audis und sonstigen strassenfegern entgegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.