Frühere Einschulung mit HarmoS?

Am 28. November wird im Kanton Zürich über den Beitritt zum HarmoS-Konkordat abgestimmt. Die SVP lehnt alle Neuerungen in der Schule ab und bekämpft deshalb auch HarmoS, mit Argumenten, die zu HarmoS gar nicht zutreffen. Die Verunsicherung ist gross und wird durch willkürliche Argumente absichtlich vergrössert.

Darum muss man mit trockenen Fakten einmal klarstellen:
Der Stichtag für die Einschulung wird für die ganze Schweiz vereinheitlicht und darum im Kanton Zürich um 3 Monate verschoben, nämlich vom 30. April auf den 31. Juli. Das heisst, für drei Viertel aller Kinder ändert sich am Einschulungsalter gar nichts. Derjenige Viertel der Kinder, die zwischen dem 30. April und dem 31. Juli Geburtstag haben, die also bisher die ältesten Kinder ihres Schuljahrganges waren, wird ein Jahr früher eingeschult. Diese Kinder sind also künftig die Jüngsten ihres Schuljahrganges.
Im Kanton Zürich ist der zweijährige Kindergarten schon bisher obligatorisch (ohne dass die Eltern das Gefühl hätten, man nehme ihnen die Kinder weg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.