Newsnetz 2012

Was spräche eigentlich dagegen, dass nach Tagi, BaZ, BZ, Bund und Thurgauer Zeitung laufend weitere Zeitungen Newsnetz beitreten? Dass jede Zeitung sein eigenes Zügelchen fährt, ist doch nur teuer und werbekundenfeindlich und widerspricht dem Netzgedanken diametral.

Was spräche eigentlich dagegen, dass auch Zeitschriften Newsnetz beitreten? Die Darstellung kann ja beliebig angepasst werden.

Was spräche eigentlich dagegen, dass Newsnetz auch Privatradios und Privatfernsehen aufnimmt? Klar, sie bräuchten ein paar zusätzliche Funktionen, aber sie könnten von einer Verknüpfung mit Zeitungsinhalten nur profitieren.

Wenn dann alle massgeblichen Deutschschweizer Medien auf den Newsnetz-Zug aufgesprungen sind – was spräche dann dagegen, ein Freemium-Modell einzuführen? News müssen werbefinanziert werden, das ist klar. Aber so 10 oder 20 Franken pro Monat für den Zugang zu den aufwändigen Geschichten aller Zeitungen, Zeitschriften, Radios und Fernsehstationen, das würde man sich doch leisten, nicht?

Aber vermutlich werden sie doch lieber auf eigene Faust weiterwursteln.

Ein Gedanke zu „Newsnetz 2012“

  1. Also für mich ist das Web nur eine ergänzende Nachrichtenquelle. Längere Texte kann ich eigentlich gar nicht am Bildschirm lesen und die Tageszeitung auf Papier hat einfach etwas Gemütliches an sich. Gegen 20 Minuten & Co. kommt aber auch das Newsnetz an. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.