Einer wagt Kritik am Wegschliess-Extremismus

Wir leben in einer Zeit, in der Empörung erntet, wer es wagt, für einen Kriminellen das Wort zu ergreifen. Wie konnte es nur geschehen, dass die Leute in einem so sicheren Land so viel Angst und Wut haben? Dass sie einem Vergewaltiger praktisch jegliches Recht absprechen?

Da die statistische Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Verbrechens zu werden, gering ist, kann man problemlos seine Humanität in billigen Artikeln wie diesem spazieren führen.

Einseitig und tendenziell.

Richtig, diese Geschichte ist empörend! Einmal mehr ein Beitrag aus kriminellenfreundlicher Perspektive.

Vergewaltigung in der Ehe war bis vor wenigen Jahren ein Kavaliersdelikt mit sehr seltenen Verurteilungen. Heute sollen die Täter für die gleiche Tat nie mehr Gefängnismauern verlassen dürfen? Es ist gut, wenn sich endlich jemand wagt, diesem inzwischen weit verbreiteten «Wegschliess-Extremismus» entgegen zu treten.

Ein Gedanke zu „Einer wagt Kritik am Wegschliess-Extremismus“

  1. Das ein Unrecht früher als Recht galt, macht es nicht besser (hier gehen wir natürlich in Ethik-und Rechtsphilosophische Abgründe..aber die tiefergehende Erläuterung sei hier mal vernachlässigt) Auch heute enden solche Taten äusserst selten mit so harten Urteilen, die Tendenz ist eher zu einer „harten, aber gerechten“ Strafe. Viele schlagen über die Stränge, wollen Mörder und Pädophile foltern etc..das geht natürlich nicht, aber ich kann ihre Wut angesichts dessen verstehen, dass Vergewaltiger/Schläger/Mörder oft eine geringere Strafe kriegen als ein Wirtschaftskrimineller. Von jeglichem Recht absprechen kann bei Gefangenen in der Realität kaum die Rede sein, sie haben zahlreiche Rechte welche auch so umgesetzt werden. Ich kenne zwei Personen welche vor kurzem im Gefängnis waren und war ziemlich schockiert darüber als was für ein „Wellneshotel“ diese es beschrieben.

    Beim Herr J.W ist es schon ein ziemlicher Grenzfall wo es nach meinem Ermessen angebracht wäre ihn freizulassen, wenn es bei ihm tatsächlich keine Anzeichen für Gefährlichkeit mehr gibt. Was bedeutet denn „keine erhebliche Gefahr“? Alles schwammig.. Aber das Problem ist, dass viele trotz ausdrücklicher Warnung von Psychiatern freigelassen werden. Das ist unverantwortbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.