Uiguren aus Guantánamo aufnehmen

Es gibt gewiss grössere Probleme auf der Welt als die zwei Uiguren von Guantánamo, die eine neue Heimat suchen. Und eigentlich ist es ganz klar das Problem der USA. Die Schweiz hätte sich da nicht unbedingt einmischen müssen. Sie hätte das Geld auch für anonyme Bootsflüchtlinge einsetzen können, beispielsweise.

Wenn aber China beginnt, die Schweiz unter Druck zu setzen, und eine Aufnahme der Uiguren als Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten ansieht – dann muss sie die Schweiz eben genau deswegen aufnehmen. Es kann nicht sein, dass Menschenrechte nur dann gelten, wenn keine Wirtschaftsmacht etwas dagegen hat. Die Schweiz muss sich für die Universalität der Menschenrechte einsetzen. Es geht jetzt nicht mehr nur um die beiden Uiguren, sondern um die Verteidigung des Prinzips der universalen Menschenrechte.

5 Gedanken zu „Uiguren aus Guantánamo aufnehmen“

  1. Mit dieser Argumentation könnte man so manche abstruse politische Idee rechtfertigen – bspw. eine Ablehnung des bilateralen Weges, weil der eine Beschränkung der direkten Demokratie darstellen würde. Und deswegen schon überhaupt und ganz grundsätzlich reflexionsfrei Nein zu allem, was mit der EU zu tun hat…

    Das ist mir ein bisschen zu einfach. Meinetwegen kann man Uiguren aufnehmen. Aber dann wie früher: diplomatisch, still und leise. Man muss nicht immer darüber reden, wenn man Gutes tut. Oder gleich ein Drama über die Universalität der Menschenrechte aufführen.

  2. Stimmt, oder die Zustimmung zum Minarettverbot mit dem Plakatverbot rechtfertigen, kann man auch.

    Aber es ist (oder scheint) offensichtlich, dass sich die Schweiz von Drohungen aus China beeindrucken lässt. Und dies widerspricht und schadet der Idee der Menschenrechte. Das darf man doch thematisieren?

    Gegen eine stille diplomatische Lösung habe ich gar nicht, aber im Falle der Guantanamo-Häftlinge ist eine solche wohl nicht möglich. Diese sind soviel ich weiss einzeln öffentlich bekannt und unter Beobachtung von allen Seiten.

  3. Ja, das darf man sicher thematisieren. Aber eine „Jetzt sowieso und zwar heftig“-Reaktion kommt mir ein bisschen wie die SVP vor, die immer mal wieder den Gotthard für den EU-Schwerverkehr sperren will, wenn die EU nicht kuscht. Das ist so… unschweizerisch. Im Ergebnis hast Du aber völlig recht. Wir sollten die Uiguren aus humatitären Gründen aufnehmen und davon kein grosses Aufheben machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.