Entrüsten über Wett(ab)rüsten

Wenn ein paranoider albanischer Herrscher um 1980 seine Industrie beschäftigen wollte und keine bessere Verwendung für seine Milliarden wusste, installierte er über 600’000 solche Bunker:
bunker-albanien

Und wenn ein (ebenso paranoider?) schweizerischer Bundesrat um 2000 seine Industrie beschäftigen wollte und keine bessere bessere Verwendung für seine Milliarden wusste, installierte er über 100 solche Bunker:
bunker-schweiz

Immerhin wusste in Albanien die Öffentlichkeit davon. In der Schweiz nicht einmal die Parlamentarier. Nun kann das Wettrennen bzw. Wettabrüsten beginnen: Wer hat zuerst seine Bunker wieder zurückgebaut? Albanien hat einen kleinen Vorsprung, aber die Schweiz kann auch bereits erste Erfolge vermelden.

Ein Gedanke zu „Entrüsten über Wett(ab)rüsten“

  1. haha, der herr im hintergrund macht sich ja sehr burlesk für den erhalt der bunker stark. zum glück gibt es nur noch wenige exoten mit so abstrusen ideen.

    generell finde ich die abrüstungs- und verschrottungs probleme bei der armee einen höhepunkt am ende dieser dekade. vor 10 jahren hätten wir nicht zu träumen gewagt, dass dieser saftladen schon so bald so schnell abgewrackt wird. irgendwie kommt es mir auch vor wie in einer billigen operette. ich bin fast sicher, ueli hat noch irgendwo 100’000 armeevelos versteckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.